HelpDesk

Montag – Freitag
von 07:00  bis 18:00 Uhr

 


 

Hilfreiche Links

Helfer-Downloads

"Wenn besser möglich ist, dann ist gut nicht gut genug!"

» TELEDATA IT-Support

Elektronisch empfangene Rechnungen. Was sollten Mandanten damit tun? Nach unserer Erfahrung läuft es im Alltag so, dass die meisten Mandanten ihre elektronisch, zumeist per Email, empfangenen Rechnungen ausdrucken. Anschließend bearbeiten sie die Ausdrucke und archivieren sie zusammen mit den per Post erhaltenen Rechnungen. Schade, dass das nicht GoBD-konform ist. Warum das?! Die GoBD sind "Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff". Wie Sie sicherlich wissen, werden darin gesammelte Richtlinien und Grundsätze beschrieben, wie eine ordnungsgemäße Buchführung und Datenarchivierung in einem Unternehmen auszusehen hat. Im Klartext bedeutet das für Ihre Klienten, dass die Aufbewahrung von digitalen Belegen auch digital, mit gewissen Auflagen und Einschränkungen, erfolgen muss. Die papierhaften Belege wiederum müssten allerdings in Papierform aufbewahrt werden. Was also soll man seinen Mandanten zum Umgang mit den Belegen raten?! Sie benötigen ein System, das die

„Classic trifft Moderne“ so lautete der Titel unserer Veranstaltung am 22. März 2018 im Mercedes Benz Classic Center in Fellbach. Und dieser Name war durchaus Programm: Eine Location, die eindrucksvoller nicht hätte sein können – eingesäumt von tollen Mercedes Benz Oldtimern, präsentierte die TELEDATA ihre „Kanzlei der Zukunft“. Wie es sich für eine Partner-Veranstaltung mit dem DSTV-BW gehört, durfte ein besonderer Ehrengast nicht fehlen: So ließ es sich Hans-Joachim Öttinger, Präsident des Landesverbands Württemberg, nicht nehmen, einige nette Begrüßungsworte zu verlieren. Anschließend durfte das Publikum mit TELEDATA Geschäftsführer Robin Aigner auf eine Zeitreise gehen: Aus einer eindrucksvollen Halle mit tollen Autos aus vergangenen Tagen ging es auf direktem Wege in die „Kanzlei der Zukunft“. So wurden die verschiedenen Phasen der Digitalisierung und Automatisierung vorgestellt: Was ist nötig, um die IST-Kanzlei zu einer Kanzlei zu machen, wie man sie in der Zukunft

X